(Virtuelle) Spritztour durch den Sunshine State

Zu einer (virtuellen) Spritztour durch den Sunshine State Florida lud die Tourismusorganisation Visit Florida in das Stereo Café in der Residenzstraße ein.

Die beliebte Urlaubsdestination kann seit Jahren steigende Besucherzahlen für sich verbuchen. Allein über 452.000 deutsche Reisende genossen 2015 das entspannte Flair des Sunshine State. Mit seinen endlosen Sandstränden, 330 Sonnentagen im Jahr, seinem riesigen Sportangebot und dem pulsierenden Nachtleben ist Florida ein Traumziel für viele europäische Besucher.

Abseits des bekannten Florida-Bildes bietet der „Sunshine-State“ jedoch Raum für viele weitere Entdeckungen: eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt zu Lande und im Wasser, hervorragende Kunstsammlungen, die farbenfrohen Häuser im Art Deco Stil, die ungezwungene Lebensweise der Florida Keys, die Vergnügungsparks in Zentral Florida, das Raumfahrtzentrum Cape Canaveral und einige der besten Golfplätze der Welt.

Bei dem Get-Together auf der sonnigen Terrasse und in den Räumlichkeiten des Stereo Café mit floridianisch angehauchten Cocktails und Köstlichkeiten wurde den Gästen die Vielfältigkeit Floridas nähergebracht.

Visit Florida Vertreterin aus Tallahassee Claudia Claussen inspirierte mit Reisegeschichten rund um den Sunshine State und zeigte an interaktiven Screens den Florida Attractions Finder, das neue Online Tool von Visit Florida. Wer wollte, knipste sich mit einer Blitzboxx einen originellen Schnappschuss als fotografische Erinnerung an diesen Abend.

www.visitflorida.com


+++

Kaffeetrinken mit Georgias First Lady


Zum Kaffeetrinken lud die First Lady des Staates Georgia, Mrs. Sandra Deal, in das Hotel Bayerischer Hof, um ihren Bundesstaat, der die Heimat von CNN und Coca-Cola ist, als Reisedestination vorzustellen.

Als das Herz und die Seele der amerikanischen Südstaaten ist Giorgia ein Reiseziel in den USA von großer Vielfalt und voller spannender Attraktionen.

Hauptstadt Georgias ist die elegante Fünf-Millionen-Metropole Atlanta mit ihrer grandiosen Skyline. Wenige Meilen ostwärts führt die Reisestraße Antebellum Trail an prächtigen Plantagenhäusern entlang – von Macon nach Athens wie im Film Vom Winde verweht. Die romantische Altstadt von Savannah hat Jahrhunderte unversehrt überstanden.


Vor der südlichen Atlantikküste liegen die Golden Isles, einige der schönsten Strandinseln Nordamerikas. Im Naturpark des Okefenokee-Sumpfes leben mehr als 15.000 Alligatoren. Den Norden Georgias prägen sanft geschwungene, bewaldete Bergrücken.

Die Menschen sind nett, es gibt gutes Essen, viel Musik und Festivals und Golfen kann man auf auf vielen Plätzen. Georgia verreint in sich alles, was den tiefen Süden der USA so anziehend macht, besonders die legendäre Gastfreundschaft der Südstaaten. Ob auf eigene Faust oder mit einem guten Reiseveranstalter, es lohnt sich bestimmt.

Fehlt die Zeit, den ganzen Süden zu erkunden und sollen die Fahrzeiten kurz sein, bietet Georgia die Möglichkeit, Geist und Kultur der Südstaaten auf überschaubarem Raum zu erleben.

Eine Auswahl, was Georgias First Lady vorstellte, denn zu sehen und tun gibt es viel :

Atlanta – Georgia Aquarium:
In einem der größten Aquarien der Welt tummeln sich mehr als 120.000 Meeresbewohner in 30 Millionen Litern Meeres- und Süßwasser. Besucher sehen rund 500 Arten: vom Zwergfisch bis zum Walhai.

Atlanta – CNN Tour:
Sehen Sie, wie Fernsehen für die ganze Welt produziert wird. Werfen Sie einen Blick in die Studios, während Moderatoren auf Sendung sind. In einem Extrastudio erproben sich Besucher als Nachrichtensprecher.

Atlanta – World of Coca-Cola:
In der Heimatstadt von Coca-Cola erfahren Sie Spannendes aus der Geschichte des klassischen Südstaatensprudels. Ausstellungen zeigen alles von der Produktion und Werbung bis zur Vermarktung. Besucher kosten die von Coca-Cola produzierten Getränke aus aller Welt, zum Beispiel die für Geschmäcker in Afrika.

Atlanta – National Center for Civil & Human Rights:
das große neue Museum für den Kampf um Bürger- und Menschenrechte mit Dokumenten von Martin Luther King.

Atlanta – Martin Luther King Jr. National Historic Site:
Die Gedenkstätte für den legendären Bürgerrechtler aus Atlanta finden Sie im afroamerikanischen Stadtteil Sweet Auburn. Der Komplex, ein Nationalpark für Geschichte, gliedert sich in mehrere Gebäude. Das Geburtshaus, in dem King im Jahr 1929 zur Welt kam, ist ebenso zu sehen wie sein Grab.

Atlanta – High Museum of Art:
Das größte und wichtigste Kunstmuseum des amerikanischen Südens begeistert mit der ständigen Ausstellung europäischer und amerikanischer Kunst sowie mit internationalen Sonderschauen.

Atlanta – Stone Mountain Park:
Wenige Kilometer von Atlanta entfernt liegt Stone Mountain mit seiner großen Parkanlage. Der 150 Meter hohe Granitblock, in den Reliefs des Konföderierten-Präsidenten Jefferson Davis und seiner Generäle Robert E. Lee und Thomas J. „Stonewall“ Jackson gemeißelt sind, ist über eine steile Treppe zu erklimmen; auch fährt eine Seilbahn hinauf. Dort wartet die grandiose Aussicht auf Atlantas Skyline und die nahen Berge.

Von Macon nach Athens – Antebellum Trail:
Villen aus der vom Winde verwehten Zeit vor dem Bürgerkrieg säumen die Reisestraße Antebellum Trail. Die Route von Macon nach Athens führt mitten durch Georgias schönes historisches Herzland und bezaubernde Ortschaften wie Madison und Georgias ehemalige Haupt-stadt Milledgeville.

Macon – Allman Brothers Band Museum:
Sehen Sie das „Big House“, in dem die zeitweise erfolgreichste Band der USA lange lebte und viele ihrer Country-Hits aufnahm. Die Stadt glänzt auch mit vielen Südstaatenvillen wie dem 1842 Inn, einem Bed & Breakfast.

Savannah – Historischer Distrikt:
Zu einem Besuch gehört unbedingt ein Spaziergang durch die romantische Altstadt und abends vielleicht eine geführte Gespenstertour. Rund 100 Häuser stehen hier unter Denkmalschutz. Am Savannah River reiht sich ein Restaurant an das andere. Das Savannah Music Festival führt jährlich im März und April so unterschiedliche Musikgenres wie Blues und Klassik zusammen. Die über eine Brücke erreichbare Insel Tybee ist für ihren Strand berühmt.


Reiseplaner zum durchblättern




Okefenokee Wildlife Refuge:
Der indianische Name dieses ausgedehnten Sumpfgebiets auf der Grenze zu Florida bedeutet „Land der bebenden Erde“. An vielen Stellen lässt fester Schritt Boden und Büsche erzittern. Neben mehr als 15.000 Alligatoren leben hier auch Kraniche, Pelikane und weitere Wasservögel in großer Zahl. Touren sind unter Führung auf einem Motorboot oder – für ganz Mutige, auf eigene Faust mit Mietkanus möglich. Eingänge findet man nahe Folkston und Waycross.

Athens – Mehr als 20 Musikclubs:
Die Universitätsstadt Athens zählt rund 20 Musikclubs, die fast alle im kleinen Stadtzentrum liegen und zu Fuß sehr gut erreichbar sind. Ideale Voraussetzungen, um Abende lang, je nach Musikgeschmack, von einer Bar zur anderen zu ziehen. Das quirlige, meistens studentische Publikum ist der fruchtbare Boden, auf dem Musikgrößen wie die B-52's und R.E.M. heranwuchsen. Gespielt wird College-Rock, Jazz, Country, Blues, Indie, Hip-Hop und vieles mehr.

Golden Isles:
Die Strandinseln vor Brunswick zählen zu den schönsten der USA. Saint Simons ist ein beliebtes Ziel für den Familienurlaub zu erschwinglichen Preisen. Sea Island und Little Saint Simons pflegen gehobenes bis höchstes Niveau. Auf Jekyll baute der Geldadel vor einem Jahrhundert prächtige Paläste wie das heutige Jekyll Island Club Hotel. Cumberland Island mit seinen Wildpferden steht unter dem Schutz der amerikanischen Nationalparkverwaltung.

Georgias Berge – Goldrausch und Bayern:
Wanderer, Mountainbiker und Kanufahrer finden im nordöstlichen Georgia ihr Traumziel. Sanft geschwungene Bergrücken reihen sich hier aneinander. In stillen Tälern führen Bäche und Flüsse kristallklares Wasser. Auf dem 1450 Meter hohen Brasstown Bald in Blairsville, dem höchsten Gipfel in Georgia, steht ein Aussichtsturm mit wunderschönem Panoramablick. In Dahlonega erkundet man ehemalige Bergwerke und wäscht selbst Gold. Der Ort Helen gibt Aufschluss darüber, wie Amerikaner sich Bayern vorstellen.

Shopping:
In Atlanta und Umgebung finden Sie einige der besten Einkaufsmöglichkeiten der Südstaaten. Lenox Square ist die älteste Super-Mall im Großraum Atlanta und bietet vor allem Waren höchster Qualität. Zusammen mit der Phipps Plaza bildet die Mall den Kern des Shoppings in Atlantas Stadtteil Buckhead. Ob Kleidung, Parfums oder Schmuck: Hier bekommen Sie Produkte auch internationaler Spitzenmarken zu günstigen Preisen. Auch in Atlantic Station kauft man gut ein. Im North Georgia Premium Outlet Center gibt es gehobene Markenware besonders günstig.

Mehr Info und Broschüren unter www.georgia-usa.de  (auf Deutsch)

Weitere Artikel bis 2011