Opel Regio Tour 2015


Unter dem Motto "Klein.Fein.Stark." machte Opel am 25. Juni 2015 am Starnberger See Station. Bei der exklusiven Veranstaltung im Hotel La Villa in Niederpöcking konnte man sich von den neuen Opel Kleinwagen Adam, Karl und Corsa und den Antrieben in den verschiedenen Leistungsversionen überzeugen.

Mit dem neuen Opel Karl ist das neue Kleinwagenportfolio von Opel jetzt komplett. Die drei sehr unterschiedlichen Opel-Fahrzeugtypen decken dabei die A- und B-Segmente ab.

Der neu entwickelte Karl ist das Einstiegsmodell in die Marke Opel und ein vollwertiger Kleinstwagen mit Platz für bis zu fünf Personen. Der 3,68 Meter kurze Fünftürer kann zudem mit hochwertigen Assistenzsystemen für mehr Komfort und Sicherheit ausgestattet werden, die es bislang nur in wesentlich teureren Fahrzeugklassen gab.

Der Individualisierungs-Champion Adam ist nun noch variantenreicher. Die Adam Family bietet viele Möglichkeiten, sich sein eigenes Lifestyleflitzer zu gestalten.

Der neue Corsa bietet als erwachsener Kleinwagen mit dem neuen effizienten Dreizylinder-Turbo-Benzinmotor, dem souveränen Fahrwerk und der komfortablen wie präzisen Lenkung ein neues Fahrgefühl. Zudem vereint er deutsche Ingenieurskunst mit emotionalem Design und bietet als Allrounder im Portfolio ein ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Darüber hinaus bieten die neuen Einliter-Dreizylinder-Motoren von Opel sowohl als Sauger-Variante mit 75 PS im Karl als auch als Turbo-Ausführung mit 95 bzw. 115 PS starke und effiziente Antriebe für Adam und Corsa.


Impressionen








Das könnte Sie auch interessieren

Unter dem Motto „Opel New Generation Power 2014“ machte Opel am 10. Juli 2014 am Starnberger See Station. Bei der exklusiven Veranstaltung im Hotel La Villa in Niederpöcking konnte man sich von den neuen Opel Motoren in den verschiedenen Leistungsversionen und Opel Modellen überzeugen.



Zum Test standen der 1.6 ECOTEC DI Turbo Benzin-Motor mit 170 PS und 200 PS in Astra GTC-, Zafira Tourer-, Cascada- und Insignia-Modellen zur Verfügung sowie die ebenfalls neuen 1.6 CDTI Flüsterdiesel mit 110 und 136 PS in Astra-, Meriva- und Zafira-Modellen.

Das Echo auf die im letzten Jahr begonnene Modell- und Antriebsoffensive von Opel ist bisher sehr positiv ausgefallen. So haben die Rüsselsheimer sukzessive weitere Varianten der neuen mittelgroßer Benzin- und Dieselmotoren in den Markt eingeführt.

Der Mokka hat sich zum Bestseller entwickelt, der ADAM bekommt mit dem ADAM ROCKS im September einen rustikalen Bruder und der neue Insignia hat sich ebenfalls erfreulich auf die Verkäufe ausgewirkt. Es zeigt sich, das, was Opel 2013 angekündigt habt, geht dynamisch weiter.


Impressionen







Opel setzt Aufwärtstrend im europäischen Markt fort

Opel gehört auf dem europäischen Fahrzeugmarkt weiterhin zu den Gewinnern und legte im Juni 2014 bei den Neuwagenzulassungen gegenüber dem Vorjahr um sechs Prozent zu. Das Unternehmen konnte sich damit von der Entwicklung des Gesamtmarkts abkoppeln, der im Juni knapp auf Vorjahresniveau verharrte. Mit rund 109.000 verkauften Neufahrzeugen stieg der Anteil am europäischen Gesamtfahrzeugmarkt nach vorläufigen Zahlen um 0,4 Prozentpunkte auf 6,4 Prozent.

Auch mit Blick auf das erste Halbjahr 2014 hat Opel mehr Autos verkauft. Von Januar bis Juni legte die Traditionsmarke gegenüber dem Vorjahreszeitraum um vier Prozent auf rund 564.000 Fahrzeuge zu, was einem leicht gestiegenen Anteil am Gesamtfahrzeugmarkt von 5,9 Prozent entspricht. Der Opel-Zuwachs lag damit einen Prozentpunkt höher als das Wachstum des Gesamtmarkts.

Die Ergebnisse des ersten Halbjahres unterstreichen deutlich, dass Opel auf einem guten Weg ist. Zu den Topsellern zählen die aktuellen Modelle wie der kompakte SUV Opel Mokka, für den sich bislang über 245.000 Kunden entschieden haben. "Unsere Modelloffensive geht weiter: Der neue Vivaro sowie der neue Corsa, der noch in diesem Jahr auf den Markt kommt, werden uns weiteren Schwung geben", freut sich Vertriebsvorstand Peter Christian Küspert.

Im Juni und in den ersten sechs Monaten des Jahres 2014 lag Opel in elf europäischen Märkten im Plus. Aufwärts ging es in Deutschland, wo der Anteil am Gesamtfahrzeugmarkt in den ersten sechs Monaten um rund 0,3 Prozentpunkte auf sieben Prozent stieg. Im Juni lag der Anteil sogar bei 7,6 Prozent und der höchste Marktanteil seit Dezember 2011.

In Deutschland war der Mokka im ersten Halbjahr die Nummer eins im SUV-Segment. Die Insignia-Neuzulassungen legten in diesem Zeitraum gegenüber dem Vorjahr um fast 50 Prozent zu. Aber auch angestammten Modelle im Opel-Portfolio wie der Zafira Tourer waren erfolgreich. So belegte der Zafira Tourer sowohl im Juni als auch im ersten Halbjahr Platz zwei bei den Großraum-Vans.

In Großbritannien behauptete Vauxhall im ersten Halbjahr seine Position als zweitstärkste Pkw-Marke. Im Juni konnte die Marke ihren Anteil am britischen Gesamtfahrzeugmarkt ausbauen und belegte Platz zwei der Zulassungsstatistik. Insignia und Zafira lagen in beiden Zeiträumen an der Spitze ihres Segments, Corsa und Mokka auf Platz zwei ihres Segments.

In Spanien erzielte die Marke im ersten Halbjahr das beste Ergebnis seit 2006 und belegte damit Platz zwei der spanischen Zulassungsstatistik. In Ungarn war Opel im Juni und in den ersten sechs Monaten Marktführer im Gesamtfahrzeugmarkt.



Filmfest München 2014: Opel präsentierte Filmpremiere „Der Koch“

Opel präsentierte im Rahmen des Filmfest München 2014 die exklusive Gala-Premiere von „Der Koch“, der Verfilmung des gleichnamigen Erfolgsromans von Autor Martin Suter, mit Jessica Schwarz in der weiblichen Hauptrolle. Opel war damit nicht nur Mobilitätspartner des diesjährigen Filmfestivals, sondern unterstützte auch eine Romanverfilmung der Extraklasse.

Auf dem roten Teppich: Regisseur Ralf Huettner und Schauspielerin Jessica Schwarz


Mit der Premiere von „Der Koch“ war Opel Partner einer der herausragenden Produktionen des Filmfests. Die attraktive Kellnerin Andrea (Jessica Schwarz) überzeugt darin den leidenschaftlichen Koch Maravan (Hamza Jeetooa), sich gegen alle Widerstände seiner Leidenschaft für das Kochen zu widmen, vor allem aber an sein Ziel zu glauben und dabei über sich hinauszuwachsen.

„So kann man sich selbst und andere überraschen. Eine Geschichte, die das sprichwörtliche „Umparken im Kopf“ in einem gesellschaftlich besonders spannenden Kontext erzählt. Und die auch zeigt, dass man im Kino ebenso wie im wahren Leben, immer einen Blick hinter die Kulissen werfen muss, um neue Seiten zu entdecken – bei Menschen ebenso wie bei Autos“, sagte Andreas Marx, Direktor Marketing Opel Deutschland, auf der Gala-Premiere im Gasteig München.

Die Partnerschaft mit dem Filmfest München war auch ein weiterer Schritt, der die Erfolgs-Kampagne „Umparken im Kopf“ fortsetzte. Mit TV-Spots, Out-of-Home-Werbung und begleitenden Social-Media-Aktivitäten hofft Opel auf einen positiven Imagewandel und will dabei mit bestehenden Vorurteilen zur Marke aufräumen. Das Filmfest war eine zusätzliche Gelegenheit, die Marke und die Fahrzeugmodelle live zu erleben.

In München präsentierte sich Opel mit zwei Ausstellungsfahrzeugen vor Ort, dem von Musiker und Fotograf Bryan Adams designten Opel ADAM in Camouflage-Optik sowie dem neuen ADAM ROCKS. Im Festivalzentrum war die „Umparkzone“ Treffpunkt für Fachbesucher und Medienvertreter zur komfortablen Film-Sichtung.

Für Aufmerksamkeit sorgten außerdem der „Umpark-Shuttle“ mit einer Opel Insignia-Flotte für die Anfahrt prominenter nationaler und internationaler Gäste zum Roten Teppich sowie eine Parade wunderschöner Oldtimer von Opel Classic.



Opel TV-Spot "Umparken im Kopf" 

Der neue Opel TV-Spot mit Jürgen Klopp im Borchardt Berlin: Immer mehr Autofahrer bekommen "Appetit" auf Opel. Ein typischer Abend im legendären Szene-Restaurant Borchardt in Berlin. Der Oberkellner bittet kurz um die Aufmerksamkeit, weil ein Opel Insignia auf dem Parkplatz umgeparkt werden muss. Was dann passiert, verrät der TV-Spot der UmparkenimKopf Kampagne.





Mehr Info unter www.umparkenimkopf.de





+++

Unter dem Motto „Opel New Generation Power 2013“ machte Opel am 27.06.2013 am Starnberger See Station. Veranstaltungsort war das Hotel La Villa in Niederpöcking. 



Opel hat sich in den nächsten Jahren einiges vorgenommen – zentrales Element ist dabei die Erneuerung des gesamten Antriebsportfolios. Opel bringt so im Laufe der nächsten drei Jahre
13 neue Motoren in 23 Modellen auf den Markt.

Begonnen haben die Rüsselsheimer mit dem neuen Cabrio Cascada, das bereits mit einem neuen Antrieb ausgestattet ist. Nun folgen nach und nach weitere Modelle aus dem Opel-Portfolio. Aus diesem Grund bot Opel ausgewählten Gästen im Rahmen seiner diesjährigen Regio-Tour die Möglichkeit einer Fahrveranstaltung, wo sich diese von Laufruhe, Kraftentfaltung und sparsamem Verbrauch der neuen Motoren überzeugen konnten.



Zum Test standen der 1.6 SIDI Turbo Benzin-Motor (170 PS, 280 Nm Drehmoment) in verschiedenen Astra-Varianten, Zafira Tourer und Cascada zur Verfügung. Darüber hinaus konnte auch der ebenfalls neue 1.6 CDTI Diesel-Motor (136 PS, 320 Nm Drehmoment) bereits zu diesem Zeitpunkt im Zafira Tourer getestet werden.


Die wichtigsten Neuerungen im Überblick

Antriebsoffensive: Drei neue Motorenfamilien und 13 neue Motoren bis 2016
Phase eins: Downsizing mit 1,6-Liter-Turbobenziner und -diesel, verbesserte Getriebe
Klassenbestes Drehmoment: 1.6 Turbobenzin-Direkteinspritzer mit 280 Nm
Starke Leistung: 100 kW/136 PS starker 1.6 CDTI Diesel mit klassenführender Literleistung
Effizienzplus: Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen um bis zu 15 Prozent gesenkt
Komfortsteigerung: Fünf- und Sechsgang-Schaltgetriebe der neuen Generation




Die Opel Astra-Familie, der Zafira Tourer und das Mittelklasse-Cabrio Cascada sind die ersten Modelle, die mit den ersten neuen Motoren und Getrieben von Opel vorfahren. Bis 2016 erneuert der Automobilhersteller 80 Prozent seines gesamten Antriebsportfolios. Mit drei komplett neuen Motorenfamilien – die 13 unterschiedliche Aggregate umfassen – und vielen neuen Getrieben halten hochmoderne Technologien und klassenführende Leistungswerte in einer großen Bandbreite an Opel-Modellen Einzug.

Den Anfang machen die neuen 1,6-Liter-Turbotriebwerke, die ersten Exemplare einer neuen Generation von mittelgroßen Benzin- und Dieselmotoren. Die Downsizing-Triebwerke passen zu den Anforderungen der Kunden: Sie zeichnen sich durch hohe Leistung und starken Durchzug bei reduziertem Kraftstoffverbrauch und geringen CO2-Emissionen aus. So erreichen sie eine Leistungsdichte sowie ein Maß an Komfort und Ausgewogenheit.

Der neue, 125 kW/170 PS starke 1.6 SIDI Turbo (SIDI = Spark Ignition Direct Injection) bietet ein Drehmoment von 280 Newtonmetern – zwölf Prozent mehr als der nächste Wettbewerber. Der Turbobenzin-Direkteinspritzer ist bereits für Astra GTC, Fünftürer, Limousine und Sports Tourer, Zafira Tourer und das Cabrio Cascada verfügbar.

Der neue 1.6 CDTI, das erste Vollaluminium-Dieseltriebwerk von Opel, glänzt mit einer Literleistung von 85 PS. Das insgesamt 100 kW/136 PS starke Aggregat startet aktuell im Zafira Tourer, sukzessive folgen weitere Opel-Modelle.

Beide Motoren kommen in Kombination mit der nächsten Generation manueller Schaltgetriebe, die sich insbesondere in Sachen Schaltkomfort vor den Wettbewerbern qualifizieren.


Der neue 1.6 SIDI Turbobenziner

Der komplett neue Vierzylinder-Turbobenziner mit Direkteinspritzung startet zunächst mit einer Leistung von 125 kW/170 PS. Er bietet ein außerordentliches Drehmoment von bis zu 280 Newtonmetern bereits im niedrigen Drehzahlbereich ab 1.650 min-1 und ist auf Elastizität und hervorragenden Fahrkomfort bei besonders geringem Verbrauch und niedrigen CO2-Emissionen ausgelegt.

Im Vergleich zum gleich großen Vorgänger konnten Spritdurst und CO2-Ausstoß im kombinierten Zyklus um bis zu 15 Prozent gesenkt und das Drehmoment zugleich um 22 Prozent gesteigert werden. Der Motor liefert in der Leistungsklasse der Kompaktwagen von 150 bis 180 PS zwölf Prozent mehr Drehmoment als der nächste Wettbewerber.


Video Der 1.6 SIDI Turbo




Entscheidend für die Performance sind die Einführung der Direkteinspritzung für eine verbesserte Verbrennung, ein spontan ansprechender Turbolader für starken Durchzug schon bei geringen Motordrehzahlen sowie zahlreiche Sound-Engineering-Maßnahmen, die ein besonders ruhiges und ausgeglichenes Fahrverhalten begünstigen.

Bestes Beispiel für die enorme Durchzugskraft des neuen 1.6 SIDI Turbo: Astra Fünftürer und Limousine sprinten in gerade einmal 8,8 Sekunden im fünften Gang von 80 auf 120 km/h, fast zwei Sekunden schneller als mit dem 1,6-Liter-Vorgänger. Mit Start/Stop und Sechsgang-Schaltgetriebe ausgerüstet benötigen beide Astra-Varianten im kombinierten Zyklus nur 5,9 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometer, was 139 Gramm CO2 pro Kilometer entspricht. Und der Astra GTC dreht mit einer Reduzierung von 15 Prozent noch einmal stärker an der Effizienzschraube.


Der neue 1.6 CDTI Turbodiesel

Das erste Vollaluminium-Dieseltriebwerk von Opel feiert im Zafira Tourer Premiere. Nach und nach ersetzt der neue 1.6 CDTI dann die aktuellen Motoren mit 1,7 Liter Hubraum sowie die schwächeren Zweiliter-Turbodiesel in den meisten Modellreihen, ebenso folgen zusätzliche Leistungsstärken. In seiner ersten Ausführung bietet der 100 kW/136 PS starke Motor kraftvolle 320 Newtonmeter Drehmoment – und eine Leistung von 85 PS pro Liter Hubraum.


Video Der neue 1.6 CDTI




Im Vergleich zum ebenfalls im Zafira Tourer erhältlichen Zweiliter-Turbodiesel mit ähnlicher Leistung fallen Spritkonsum und CO2-Ausstoß um zehn Prozent geringer aus. So verbraucht der neue 1.6 CDTI im kombinierten Zyklus gerade einmal 4,1 Liter auf 100 Kilometer und emittiert 109 Gramm CO2 pro Kilometer. In Sachen Schadstoff-Emissionen ist der neue 1.6 CDTI dank BlueInjection SCR-System (selektive katalytische Reduktion) so sauber wie ein Benziner – er erfüllt bereits heute die künftige Abgasnorm Euro 6, die im September 2015 in Kraft tritt.

Wie sein Benziner-Pendant profitiert auch der 1.6 CDTI von zahlreichen Sound-Engineering-Maßnahmen, die Geräuschentwicklung, Vibrationen und Rauheit minimieren. Im Zafira Tourer weist der Motor gegenüber anderen Fahrzeugen mit einem 1,6-Liter-Turbodiesel das leiseste Geräuschniveau im Innenraum auf.

Das Hochdruck-Common-Rail-System stellt zusammen mit der Closed-Loop-Verbrennungssteuerung und dem VTG-Turbolader (variable Turbinengeometrie), der ein kräftiges Ansprechverhalten ermöglicht, die technischen Kernbestandteile des Motors dar. Diese und viele Funktionen mehr werden von der Motorsteuerung des neuen 1.6 CDTI geregelt. Die intern entwickelte Einheit kommt in allen künftigen Vierzylinder-Dieseltriebwerken zum Einsatz.


Schaltgetriebe der nächsten Generation

Zur Optimierung der aktuellen Fünf- und Sechsgang-Getriebe hat Opel mehr als 50 Millionen Euro in die europäische Fertigung investiert. Wenn es um schnelles, sanftes Schalten geht, spielen die so entwickelten Getriebe im Wettbewerbsvergleich in der Spitzenliga.

Zahlreiche Änderungen an den Getriebekomponenten und Schaltmechanismen sowie an der Integration ins Fahrzeug sorgen für eine Verkürzung der Schaltwege und minimalen Kraftaufwand beim Schalten. Für den Fahrer bedeutet das mehr Schaltkomfort und eine unmittelbare Rückmeldung – der Schaltknauf „schnappt“ ganz einfach in die richtige Position, mit einem Minimum an Kraftaufwand.

Darüber hinaus ist eine reibungsarme Sechsstufen-Automatik erhältlich. Sie verfügt über eine ActiveSelect-Funktion zur manuellen Gangwahl und sorgt für ein direkteres Fahrgefühl.


Video: Opel-Chef Dr. Karl-Thomas Neumann zur Antriebsoffensive von Opel