München: Aeronautica Militare eröffnet Showroom

TopGun - Feeling in München. Im Rahmen der Münchner Ordermesse munichfashion.WoMen eröffnete das italienische Sportswearlabel Aeronautica Militare am Montag, den 21. Februar 2011 eine zweite Showroom‐Dependence in München.
     
  
   
Aeronautica Militare steht für eine Kollektion im authentischen Pilotenstil
  
   
Der  Einladung  zum  Aviator‐Cocktail  folgte  neben  Händlern  und Pressevertretern  auch  die Moderatorin  Joey  Grit Winkler,  die  als großer  Fan  der Marke  sowohl  in  ihrer Sendung  „Schau  Dich  Schlau“  (RTL  II) als  auch  privat  häufig  in  Outfits  von Aeronautica  Militare  zu  sehen  ist.  Als weiterer Stargast mischte  sich Peyman Amin,  ehemaliges  Jurymitglied  von Germany’s  Next  Topmodel,  unter  die Gäste.  Auch  er  zeigte  sich  begeistert von  der  Kollektion  im  authentischen Flieger‐Look  und  probierte  gleich  ein paar Modelle an. Massimo  Giacon,  charismatischer Designer und  “Vater”  von Aeronautica Militare,  reiste  nach München,  um  den neuen  Showroom  einzuweihen  und  die  Gäste persönlich zu begrüßen.


Mit Aeronautica Militare in den Himmel starten und in die Welt von Top Gun & Co eintauchen. Das Premium‐Sportswear‐Label aus Italien steht für eine Kollektion im authentischen und unverwechselbaren Pilotenstil. Aviator‐Jacken aus hochwertigem Leder, Jerseyteile mit besonders weichem Griff, Hemden, Polos, Shirts und Hosen – immer exklusiv veredelt mit aufwendigen Stickereien und den Original‐Patches der italienischen Luftwaffe und Frecce Tricolori.
  
www.cristianodithiene.com
  


Moderatorin  Joey  Grit Winkler ist ein großer  Fan  von Aeronautica  Militare



Birgitta Rieber, Starpool Fashion / Vertrieb Aeronautica Militare , Holger Petermann undMaria Chiara Teza, beide THINK INC. Communications / PR Agentur Aeronautica Militare, Massimo Giacon, Designer Aeronautica Militare, Francois Rieber, Starpool Fashion / Vertrieb Aeronautica Militare (v.l.n.r.)

Ski WM 2011: Sölden Night

Wenn das Ötztal ruft, dann ist ausgelassene Stimmung garantiert im Zelt von TirolBerg. Auch Medaillengewinner wie Ted Ligety, frisch gebackener Weltmeister im Riesentorlauf, besuchten am Freitag, den 18.02.2011, Garmisch-Partenkirchens WM Hotspot. 
  
   

Unter tosendem Applaus wurde der Weltmeister, Ted Ligety, auf den Schultern seiner Freunde in den TirolBerg getragen

  
What a beautiful day für Bronzemedaillengewinner Philipp Schörghofer. Der bekannte Song der Band U2 war der passende Rahmen für den Einzug des ÖSV-Stars im TirolBerg. Unter tosendem Applaus wurde der Weltmeister im Riesentorlauf, Ted Ligety, auf den Schultern seiner Freunde in den TirolBerg getragen. Der Star des Abends durfte auf der Bühne nicht nur die Gratulationen von Josef Margreiter von der Tirol Werbung und Oliver Schwarz vom Ötztal Tourismus entgegen nehmen, sondern auch die seines Teamkollegen Bode Miller. Der fungierte sogleich als Reporter und stellte Ligety einige Fragen – die wohl Brennendste mit Augenzwinkern: „Ted, wie schaffst du es im Weltcup eine feste Freundin zu haben?“ Bode Miller selbst ließ bei der Frage nach seiner Zukunft aufhorchen. Ob er in der nächsten Saison noch im Weltcup an den Start gehen werde, muss er sich gut überlegen. Als Vater einer Tochter ist es für ihn sehr schwierig, täglich ein großes Risiko einzugehen.
  
 



Die Liste der Gratulanten beim heutigen Sölden-Abend im TirolBerg war sehr lang und mit bekannten Namen besetzt: Sportminister Norbert Darabos, DJ Ötzi, Hardy Krüger Jr., Rosi Mittermaier, Günther Mader, Markus Prock, Thomas Rohregger, Mathias Berthold, Oliver Polzer, u.v.m.

Für Ötztal Tourismus Geschäftsführer Oliver Schwarz und Bergbahnen Sölden Geschäftsführer Jack Falkner war der Sölden-Abend im TirolBerg gelungen, weil damit das Image der bekannten Tiroler Urlaubsregion perfekt transportiert wurde: „Unsere Botschaften konnten wir mit dieser Medaillenfeier super präsentieren". Sölden ist schließlich der Ort, an dem der Weltcup alljährlich seinen Auftakt zelebriert. In Summe steht das Ötztal wegen seiner Höhenlage und des Gletschers für Schneekompetenz, Spaß und perfekte Stimmung beim Wintersport.  

Ski WM 2011: TirolBerg feiert mit Erik Guay und Christof Innerhofer

Promiauflauf im TirolBerg bei der Ski-WM im Garmisch-Partenkirchen. Traditionell ist der Abend des Landes Tirol und der Tirol Werbung ein Society-Abend der Skiweltmeisterschaft. Ob Fußball-Legende Lothar Matthäus oder Playmate des Jahrhunderts Gitta Saxx , wer Tirol liebt ist im TirolBerg vertreten. Auch der neue Abfahrtsweltmeister Erik Guay kam vorbei und das mit gutem Grund.





Landeshauptmann von Tirol Günther Platter gratulierte dem frisch gebackenen Weltmeister Erik Guay im TirolBerg.


Denn der neue kanadische Abfahrtsweltmeister Erik Guay und das gesamte kanadische Team haben ihre Homebase in Europa im tirolerischen Kirchberg, wo sie den Winter  trainieren. Dementsprechend stark verwurzelt ist Erik Guay mit Tirol, kommt doch auch sein Trainer Patrick Rimml aus Tirol. In den TirolBerg kam Erik Guay nicht nur mit seinem Trainerstab, sondern gleich mit dem kanadischen Herrenteam und machte damit den TirolBerg zum Weltmeister unter den Society-Events.





Stark vertreten war an diesem Abend auch die deutsche Prominenz. Allen voran hatte Ex-Fußballer und Fußballtrainer Lothar Matthäus seinen großen Auftrit, der sich mit seiner neuen Freundin, die 23-jährige Psychologiestudentin Ariadne, zeigte. Zu den Tirolfans zählt auch Gulia Siegel, die in Garmisch nicht nur den TirolBerg besuchte, sondern auch als DJane arbeitet. Auch Rosi Mittermaier und Christian Neureuther besuchten in Begleitung vom Garmischer Oberbürgermeister Thomas Schmid und dem OK-Chef der Ski-WM Peter Fischer den TirolBerg. Gesehen wurde auch der deutsche Schauspieler Fritz Wepper mit junger Freundin undPlaymate des Jahrhunderts Gitta Saxx im feschen Dirndl und mit Blume im Haar. Und natürlich Sportler aus vielen Jahrzehnten wie beispielsweise Franz Klammer, Stefan Eberharter oder Leonhard Stock.

Die Gäste durften sich im TirolBerg über Köstlichkeiten aus dem Zillertal freuen, die an diesem Abend unter der Leitung von Küchenchef Willi Pfister zubereitet und von Schülern der Tourismusschulen Zillertal serviert wurden.  Umrahmt wurde der Abend von der Zillertaler Quintett „SASA“. Ein Höhepunkt des Abends war dann der gemeinsame Bieranstich durch den neuen Abfahrtsweltmeister Erik Guay und Tirols Landeshauptmann Günther Platter. Für Josef Margreiter, Geschäftsfüher der Tirol Werbung, ein gelungener Abend: „Wir waren fast selber ein wenig überrascht, wie gut unsere Einladung zum Tirolabend vor allem bei unseren deutschen Freunden aufgenommen worden ist. Tolle Gäste, ein herrlicher TirolBerg, augezeichnete Kulinarik – mehr kann man sich nicht erwarten!“

Kurz vor Mitternacht gesellte sich dann auch noch Bronzemedaillengewinner Christof Innerhofer in den TirolBerg, wo der Südtiroler frenetisch Willkommen geheißen wurde. Wie schon bei seiner Weltmeisterfeier gab es für den feschen Innerhofer wieder Busserln von den hübschen Damen des TirolBerg-Teams. Nach einem fast schon flehentlichen "Bitte" kam schließlich auch Gitta Saxx auf die Bühne und busselte mit dem dritten der Abfahrt. Und dann schwangen die beiden zum Vergnügen der rund 400 Gäste noch auf der TirolBerg-Bühne das Tanzbein.




Gitta Saxx wagt ein Tänzchen mit Christof  Innerhofer, dem 3. der Abfahrt




Josef Margreiter freute sich über den Besuch von "Djane" Giulia Siegel im TirolBerg




Schauspieler Fritz Wepper mit Freundin (links) und Christine Edenstrasser (Tirol Werbung)




Playmate des Jahrhunderts Gitta Saxx gratulierte dem frischen Abfahrtsweltmeister Erik Guay
  
   


Ex-Fußballer und Fußballtrainer Lothar Matthäus zeigte sich im
TirolBerg zum ersten Mal mit seiner neuen Freundin
    
    
   

München: Best Brands - Award 2011

Deutschlands erfolgreichste Marken wurden am 9. Februar 2011 während einer feierlichen Gala im Bayerischen Hof in München mit dem best brands-Award ausgezeichnet. Den Siegertitel in der Kategorie Beste Unternehmensmarke holte sich der Autobauer Volkswagen, in der Kategorie Beste Produktmarke sicherte sich der Spielwarenhersteller Lego zum zweiten Mal in Folge den ersten Platz, während Apple in der Kategorie Beste Wachstumsmarke gewann.

München: BMW Welt Jazz Award

Am kommenden Sonntag, den 13. Februar 2011 um 11 Uhr, lädt die BMW Welt zu einer weiteren Matinee des BMW Welt Jazz Award in den Doppelkegel ein. Zu Gast ist diesmal das Ensemble von Matthias Spillmann, mats-up.

München: Snow City

Start frei für Snow City! Peter Löscher, Vorstandschef von Siemens und Christian Ude, Oberbürgermeister von München, eröffneten das Winterparadies vor der Siemens-Zentrale am Wittelsbacherplatz. In der Snow City sind von nun an und während der gesamten Ski-WM vom 7. bis zum 20. Februar alle Münchner und Gäste aus der Umgebung willkommen. Eine Skipiste mit Liftanlage fordert den Sportsgeist heraus und eine Großleinwand sorgt für einzigartige Public-Viewing-Atmosphäre während der WM-Rennen.



„Siemens ist mit München, dem Sport und als offizieller Ausrüster auch mit der Ski-WM in Garmisch-Partenkirchen eng verbunden. Wir wollen besonders den Münchnern eine Freude machen – und wir wollen mit unseren umweltfreundlichen Lösungen zeigen, dass sich Spaß und Nachhaltigkeit nicht ausschließen“, sagte Siemens-Chef Löscher. Jeder Besucher kann täglich von 9.00 bis 20.00 Uhr sowohl die Schneegaudi als auch das Rahmenprogramm genießen. Zu den ersten Gästen zählte am Eröffnungstag auch der Innenminister von Bayern, Joachim Herrmann.

Rund ein halber Meter, vor Ort mit Öko-Strom erzeugter Schnee liegt auf der 19 Meter breiten und 40 Meter langen Abfahrt. Mit bis zu 22 Prozent Gefälle lädt die Piste zum Skifahren, Snowboarden und Rodeln ein. Zwei Förderbänder, so genannte „Zauberteppiche“, bringen die aktiven Wintersportfans kostenlos in einer Minute auf die Schneerampe in verschiedene Höhen. Unten sorgen ein Kinder-Ski-Zirkus sowie eine bewirtschaftete Almhütte für Stimmung. Wer nur zum Zuschauen kommt, kann WM-Rennen aus Garmisch-Partenkirchen auf einer LED-Großleinwand am Platz verfolgen.

Für Kinder und Jugendliche gibt es die Skiausrüstung leihweise kostenlos, ebenso Skikurse, die von Skilehrern des Deutschen Skiverbands gratis durchgeführt werden. Das Interesse dafür war bereits im Vorfeld riesig. Bis zum 20. Februar wechselt das Tagesprogramm. So sind zum Beispiel ein Parallelslalom für Schüler, ein Ausbildungsforum, ein Nachbarschaftstag sowie ein Prominenten-Wettbewerb für wohltätige Zwecke Höhepunkte im siebzehntägigen Programm.Siemens sorgt dafür, dass die gesamte Veranstaltung klimaneutral durchgeführt wird. Ein Ausstellungs-Iglu zeigt den Besuchern umweltschonende Neuheiten und Lösungen rund um das Thema nachhaltige Stadtentwicklung. Ein Zukunftsforscher erläutert an wesentlichen Trends, was sich auf der Erde bis 2050 voraussichtlich ändern wird, und gibt spannende Ausblicke in die Welt von morgen.


Daten zu Snow City 

Schneerampe: Länge: 43 Meter, Breite:19 Meter , Höhe der oberen Plattform: 10 Meter Gewicht mit Schnee: 190 Tonnen , Schneehöhe: ca. 50 cm. Auslauf vor der Schneerampe: Länge: 20 Meter, Breite:19 Meter , Gewicht mit Schnee: 80 Tonnen, Gesamtlänge der Piste: 63 Meter.

Material der Rampe: Die Rampe beruht auf einer Gerüstkonstruktion und ist mit Podiumsbelag und
Skimatten belegt. Für die Rampe wurden ca. 10.000 Gerüststangen verbaut. Das Material der Skimatte besteht aus weißem Skipistenvlies mit Oberflächenrippen. Alle Banden sind mit einer 10 cm dicken Prallschutzmatte ausgestattet.

Schneeproduktion:  Ca. 28 Tonnen in 24 Stunden. Die Schneeproduktion ist bei Außentemperaturen von bis zu +35°C möglich. Der Strom von den Stadtwerken München stammt aus erneuerbaren Energiequellen.  Basis für den Schnee ist reines Wasser, ohne chemische oder biologische Zusätze. Die Snowbox produziert Schnee mit firnähnlicher Konsistenz und Haltbarkeit. Eine energieeffiziente Schneeausgabe über einen 100 Meter langen Schlauch vermeidet unkontrollierte Vereisung. Die Snowbox beschneite die Kulisse des Reinhold-Messner-Films „Nanga Parbat“.

LED Großleinwand: LED-Tageslicht-Bildschirm, ca. 15 m2  groß. Live-Übertragung von Skirennen aus Garmisch Partenkirchen.

Almhütte: Beheizte Hütte aus Altholz-Bauteilen, 100 m2  Fläche, im Alpenstil ausgestattet. Platz für bis zu 150 Personen. Zusätzliche Bewirtung auch im Freien.

Klimaneutrale Veranstaltung / Nachhaltigkeit:  Die Siemens Snow City wird als vollständig klimaneutrale Veranstaltung durchgeführt. Der erwartete Kohlendioxid-Ausstoß wurde berechnet, und Osram hat die Emissionen  durch den Erwerb eines Zertifikats über 183 to CO2 ausgeglichen. M-Ökostrom: Der weitere Ausbau erneuerbarer Energien wird durch einen Aufschlag von 1,82 Cent je Kilowattstunde unterstützt. Der Aufschlag wird von den Stadtwerken  München zu 100 Prozent in den Ausbau regenerativer Energien investiert.

Pisten-Ausrüstung leihweise und kostenlos für 50 Kinder und 20 Erwachsene



Osram-Lichtshow in München und Garmisch

Im Rahmen einer Lichtshow von Osram zur Eröffnungsfeier der Snow City am Wittelsbacherplatz wird das Geschehen vor Ort ins schönste LED-Licht getaucht. Zudem werden sich Lichtstrahlen aus Lichtprojektoren mit Hochdruckentladungslampen am Münchner Nachthimmel treffen und die symbolische Lichtbrücke zur alpinen Ski-Weltmeisterschaft in Garmisch-Partenkirchen bilden. Für die Lichtshow am Wittels-
bacher Platz verwendet Osram sechs Falcon-Lichtprojektoren, während in Garmisch insgesamt 25 Falcon-Lichtprojektoren zum Einsatz kommen.

Die Siemens-Lichttochter Osram sorgt somit auch in Garmisch-Partenkirchen für eine einzigartige Lichtstimmung. Während der Eröffnungsfeier im Olympiastadion und der allabendlich stattfindenden Medaillenvergabe wird in einer Lichtshow am Nachthimmel ein Brückenschlag zwischen den Wettbewerbsstätten Olympiastadion, Kandahar und Medal Plaza inszeniert – ein Lichtspektakel, das weit über die Grenzen von Garmisch-Partenkirchen hinaus zu bewundern sein wird.

Dazu treffen sich die Strahlen der Hochleistungsscheinwerfer in der Mitte am Himmel über den drei Veranstaltungsorten. So entsteht eine Brücke aus Licht in den Farben der alpinen Ski-Weltmeisterschaft: Blaue Lichtstrahlen ragen vom Olympiastadion aus in die Höhe, rote kommen von der Kandahar-Abfahrt hinzu und vom Medal Plaza aus leuchtet es gelb-golden gen Himmel.

Weitere Artikel bis 2011